Home

Album

Videos

Konzerte

Biografie

Shop

Ferien und andere Katastrophen …

von Feb 11, 2019Blog12 Kommentare

Wie auch Jani, hab ich alle meine Termine, vor und nach den Winterferien, übereinander gestapelt, um es unserer Familie möglich zu machen, in die Skiferien zu reisen. Eine Woche im Schnee, wo unsere Schlitten doch hier, in Berlin, schon ein paar Jahre sinnlos sind.
Unsere Große durfte Ihre Freundin mitnehmen, also waren wir zu fünft unterwegs. 
Wir sind auf die Empfehlung eines Freundes in ein Hotel in Tirol gefahren, ein Familienhotel, für Groß und Klein was dabei. 
Als wir dort ankamen, wurden uns das Auto und die Koffer abgenommen und wir wurden freundlich willkommen geheißen, das war schon mal ein toller Start. 
Ich hatte ein wenig Angst, vor lauter Stress, für einen von uns Handschuhe, Skiunterwäsche oder sonst irgendetwas vergessen zu haben. Aber, nach dem alle das erste Mal von der Skipiste zurück waren, und geduscht und gecremt am Dinner-Tisch sahen, stellte ich voller Stolz fest, ich habe an alles gedacht.
Mit Stolz erfüllter Brust schaute ich in die Menükarte, um mein Essen auszuwählen. Auf einmal lass ich es …, kursiv gedruckt und fett stach es aus dem restlichen Text hervor:
„Wir bitten Sie höflichst, zum Dinner in angemessenerer Abendkleidung zu erscheinen.“
Ich schaute mich unauffällig um und sah, dass all die Damen und auch die Herren, sehr fein gekleidet waren, und noch während ich überlegte, ob all diese fein gekleideten Menschen tatsächlich auch Skiurlaubs-Gäste des Hotels waren, und wie sie wohl diese ganzen Klamotten in Ihren Koffern hier hertransportiert hatten, oder mit wie vielen Koffern sie wohl angereist waren, dämmerte mir, dass ich für diesen Fall keine Kleidung eingepackt hatte. Es hätte sowieso nichts mehr in unsere Koffer gepasst, denn schon vor unserer Abreise wurde beim Koffer packen deutlich, Skisachen nehmen viel Platz im Koffer weg, daher beschränken wir uns, was den Rest angeht, auf das Nötigste. 
Warme und bequeme Sachen, Schwimmbrillen, Bücher, Kuscheltiere und eben das Nötigste, und damit platzen unsere Gepäckstücke schon fast aus den Nähten.
Fünf Leute, macht fünf Koffer, macht im Auto fünf Sitze und einen, mit viel Geschick, vollgestopften Kofferraum. 
Das keiner von uns auch nur einen Rollkragenpullover oder eine dicke Hose gebraucht hätte, da es in dem gesamten Hotelkomplex sehr warm war, hatte ich eben so nicht geplant. Es hieß ja wir fahren in die Berge und da ist richtig Winter.
Da sahen wir fünf nun, die gesamte Woche, in unseren gemütlichsten Schlaber-Klamotten zum Dinner. Alle um uns herum in feinster Abendgarderobe, die Frauen in Kleid, oder Rock und Bluse, die Herren im Sakko und Hemd. 
An unserem Tisch wurde trotzdem laut gelacht und wir hatten eine tolle Zeit. Das wir nicht nach den Regeln des Hauses angezogen waren, wurde wahrgenommen, aber  rausgeflogen sind wir, Gott sein Dank, nicht. 
Es waren sehr schöne Winterferien mit viel Schnee und jeder Menge guter Laune. Wir sind Skigefahren, haben gute Freunde aus Österreich wiedergetroffen, waren schwimmen, haben richtig gut gegessen, wir hatten eine tolle Woche als Familie und jetzt freu ich mich auf zu Hause, auf Toni, Abbie, Tiger und mein gutes Bett und meine Kaffeemaschine.
Happy Monday für Euch alle,
Eure Anna